Cala Barca

Cala Barca (Strand in Santanyi)

Der Strand Cala Barca, -oder auch bekannt unter Caló de Sa Barca Trencada-,  [die Bucht des kaputten Bootes] ist einer der schönsten und ruhigsten Mallorcas. Wie eine Oase in der Wüste, mit feinem, weißen Sand und auf beiden Seiten von unzähligen Pinien gesäumt, die in ihrer Gesamtheit den Eindruck erwecken, dass man sich in dem immensen Pinienwald verlaufen könnte. Gesagt – getan, denn die Pinien der Cala Barca sind genau dafür bekannt, dass sie als kleine, natürliche Rückzugsorte genutzt werden. Ihr wisst schon, wie Diskotheken oder dunkle, abgelegene Ecken und Zimmer.

 

Wenn ein Strand auf Mallorca ruhig ist, schön und geheim und außerdem eine üppige Vegetation aufweist, dann wird man ihn wohl gemeinhin als einen der schönsten Strände Mallorca bezeichnen. Diesen hier könnte man auch in die Kategorie schönsten Schwulen-Strand von Mallorca nennen. Aber Achtung, es ist nicht so, dass man mit der Familie hier hinkommt und sofort YMCA von Village People aus einem billigen Strand-Radio hört, dass man beim Kauf von 12 Dosen Radler gratis dazubekommt. Cala Barca bleibt ein Strand für alle, nur das man ab und zu, wenn man durch den Wald kommt das eine oder andere „beschäftigte“ Pärchen sieht, sowohl Junge und Mädchen, als auch Junge und Junge. Aber ich will hier niemanden erschrecken, denn das passiert an allen Stränden Mallorca; am Es Trenc im Wasser, an den Stränden von Alcúdia oder der Cala Mondragó hinter den Felsen, an anderen Buchten auf dem WC der Strandbar oder aber auf dem WC von McDonalds an der Playa de Palma.

 

Genießt die Cala Barca und die 25 Meter weißen Sandstrandes, der ruhig ist und so gepflegt, dass es sich anfühlt, als würde man auf einem Baumwollteppich laufen. Nur 3 km von Porto Pedro und 7 km von der Touristenhochburg Cala D´Or entfernt, kann es im Sommer natürlich sein, dass die Cala Barca überfüllt mit Touristen ist. Manche verlaufen sich in diese schöne Bucht, auf der Suche nach hübschen oben-ohne Damen und einem Aldi-Laden in der Nähe für kaltes Bier oder eine Karaffe Sangria, daher kann ich nur sagen „Vorsicht in den Augustwochen“. ’Die Schuld’ daran ist das große Iberostar-Hotel Cala Barca, dass –wie der Name schon erahnen lässt- nicht weit von dieser schönen und ruhigen Bucht Mallorcas entfernt ist.

Neben den üblichen Dienstleistungen wie der Vermietung von Liegen und Sonnenschirmen, werden auch Kajak-Touren angeboten mit denen man das Mittelmeer auch über die Küste hinaus erkunden kann. In der näheren Umgebung werden viele schöne Landhotels angeboten oder -für noch mehr Privatsphäre- wunderschöne Fincas mit Pool.

Bleibt zu erwähnen, dass das außergewöhnliche Bar-Restaurant der Cala Barca nichts mit den üblichen Strandbars gemein hat, sondern eher eines dieser Restaurants ist, in das jeder Ehemann seine Frau einmal im Jahr einladen sollte. Exzellentes Essen -sowohl internationale, als auch mallorquinische und mediterrane Gerichte- vom frischen Fisch, der eben noch in der Cala Barca schwamm, bis hin zur frisch am Strand zubereiteten Paella.

Schreibe einen Kommentar